Die Stammvölker im Norden Namibia's

Tour Code: SWAS7E - 2019

 

7 Tage / 6 Nächte ab/bis Windhoek

Diese Safari führt Sie zu den Menschen und Kulturen der Stammesvölker im Norden Namibias. Sie erleben ein lebendiges Museum mit z.T. archaischen Lebensweisen. Im Etosha Nationalparke gehen Sie auf Safari nach Löwen, Geparden, Antilopen, Büffel und Giraffen. Die Flora zeichnet sich von ihrer Märchenseite aus, Moringabäume die von den Einheimischen auch Geisterbäume genannt werden.

Preise und Termine bitte anfragen.

min 2 Personen, max 14 Personen

Reiseverlauf:

Tag  1:
Morgens Abfahrt von Windhoek  in nördliche Richtung.  In Okahandja – ehemaligem Stammeszentrum der Herero und alte Missionsstation - Besuch einiger Hererogräber, eines Friedhofes der deutschen Schutztruppe und des Holzschnitzermarktes der Kavongo. Über Otjiwarongo und Otavi geht die Fahrt nach Tsumeb. Besichtigung der “Cultural Village”, einem Freilichtmuseum, welches einen Einblick in die Lebensweise der meisten namibischen Völker, deren Geschichte und Kultur, sowie der  traditionellen Hütten gibt. Mittagessen unterwegs.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück im Makalani Hotel

Tag 2:
Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie nach Tsinsabis zum Treesleeper Camp. Hier erwarten Sie die Buschmänner, das Volk der Jaeger und Sammler.  Es wird gezeigt, wie schwer es für diesen Stamm war, anhand von Spurenlesen das Wild aufzutreiben, wie hart das Überleben war. Vorführungen traditioneller Tänze und Gesänge, sowie ein leichtes Mittagessen schliessen den Vormittag ab. Dann geht es weiter zur Farm Hedwigslust, dort befindet sich die Ombili Stiftung. Auf der Farm leben ca. 350 San, jeder Altersgruppe. Seit nahezu  15 Jahren arbeitet man daran, den Buschleuten die Integration in das heutige Zeitalter zu ermöglichen. Sie lernen den Boden zu bearbeiten, d.h.  säen, pflanzen, Pflege des Bodens, um dann die Früchte   ernten zu koennen. In der auf dem Grundstueck vorhandenen Schule werden die Kinder unterrichtet. Es gibt  die Moeglichkeiten ein Handwerk zu erlernen. Ombili  gibt dem Nomadenvolk San ein “neues Zuhause”,  ihr vorhergehender Lebensraum ist zu sehr eingeschränkt, sodass andere Fähigkeiten geweckt werden muessen, damit sie in der Lage sind, sich ernähren zu können und aus der Abhängigkeit von Dritten sich zu lösen.  Da die Stiftung von Spenden finanziert wird, ist ein Beitrag von ca. N $ 50.00 sehr willkommen. Anschliessend Weiterfahrt zur Mokuti Lodge vor den Toren des Etoscha Nationalparks.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück in der Mokuti Lodge

Tag 3:
Die Fahrt geht weiter nördlich ins Ovamboland. Die Ovambo sind in 8 Stämme aufgeteilt und bilden die grösste ethnische Gruppe des Landes (ca. 50 %). Unser erstes Ziel ist das Nakambale Museum in Olukondo, es stellt die Gegenwart und Vergangenheit der Finnischen Mission und die lokalen Kulturen dar. Es wird das Ngonga Homestead besichtigt, hier werden Ihnen die Kunst des  Korbflechtens, Haarflechten sowie des Weizenstampfens gezeigt. Traditionelle Tänze, sowie die dazugehörige Musik werden  vorgeführt. Nach einem traditionellen Mittagessen geht die Fahrt über Ondangwa nach Oshakati.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück in der Oshakati Country Lodge

Tag 4:
Weiter geht die Fahrt in westlicher Richtung durch das Ovamboland, Palmensavannen, Mopanebäume und Baobab (Affenbrotbäume) säumen den Weg. Die verschiedensten Sehenswürdigkeiten der Gegend werden besichtigt. Über Ruacana geht es weiter nach Opuwo. Lunchpakete en route.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück in der Opuwo Country Lodge.

Tag 5:
Heute steht der Besuch einer Himba Siedlung auf dem Programm. Die Himbas,  heute noch zum grössten Teil als Nomaden lebend, sind eine Untergruppe der Hereros, und halten noch an ihren alten Traditionen und Sitten fest. Ihr Reichtum sind ihre Rinder, mit denen sie auf der Suche nach Weide umherziehen, daher sieht man auch immer wieder verlassene Dörfer. Ein einheimischer Führer, er begleitet die Gruppe, verhandelt mit dem Häuptling, damit dieser dem Besuch zustimmt und gibt Erklärungen zu dem Aufbau des Kraals. Anschliessend Rückfahrt nach Opuwo und Weiterfahrt Richtung Süden zur Hobatere Lodge vor den Toren des Etoscha Nationalparks. Pirschfahrt in offenen Fahrzeugen auf dem Gelände der Lodge. Lunchpakete  en route.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück in der Hobatere Lodge

Tag 6:
Die Fahrt geht durch den westlichen Teil des Etoscha Nationalparks. Erste Wildbeobachtungen, hier halten sich normalerweise grosse Herden Springböcke, Eland und andere Antilopen auf. Einige Kilometer westlich von Okaukuejo befindet sich der sogenannte “Märchenwald”, eine grössere Anzahl Moringabäume, die Einheimischen nennen sie wegen ihrer bizarren Form auch Geisterbäume. Lunchpakete en route. Ankunft in Okaukuejo am Nachmittag. Am Wasserloch können vom Camp aus verschiedene Wildarten beobachtet werden.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück Okaukuejo Rastlager.

Tag 7:
Auf dem Wege zum Anderson Tor noch kurze Pirschfahrt. Anschliessend geht es weiter über Outjo, Otjiwarongo – Mittagessen unterwegs -  und Okahandja zurück nach Windhoek. Ankunft im Laufe des Nachmittags.

Eingeschlossene Leistungen:
- Überlandfahrten und alle Besichtigungen entsprechend dem Reiseverlauf
- deutschsprachige Reiseleitung, eventuell auch mehrsprachige Reiseleitung
- Unterbringung in Doppelzimmer mit Bad und/oder Dusche und WC in Hotels und Lodges
- Vollpension, 6x Frühstück, 6x Mittagessen, 6x Abendessen
- alle Eintrittsgebühren laut Reiseverlauf.

Nicht eingeschlossen:
- Flüge
- Getränke, Telefonate, Trinkgelder
- Ausgaben des persönlichen Bedarfs
- Reiseschutzversicherungen


Wichtig:
Wir empfehlen Ihnen den Abschluß einer Reiserücktrittskostenversicherung und einer Auslandskrankenversicherung, am besten ein RundumSorglospaket. Wir beraten Sie gerne.

Hinweis:
Ausflüge sind fakultativ und nicht im Preis inbegriffen. Angebot gilt vorbehaltlich Verfügbarkeit im Festbuchungszeitpunkt. Preisänderungen und Irrtum vorbehalten.
Gerne machen wir Ihnen ein Angebot für die internationalen Flüge. Es besteht ein Malariarisiko. Bitte besprechen Sie die medizinischen Vorkehrungen mit Ihrem Arzt.